Die Runtastic App: Läufe aufzeichnen leicht gemacht

Wenn du regelmäßig läufst, dann solltest du deine Leistungen aufzeichnen, um sie auf Dauer zu verbessern. Dafür bieten sich vor allem Apps an, die du auf deinem Smartphone installieren kannst und die deine Strecken per GPS nachverfolgen. Sehr beliebt ist etwa die Runtastic App. Im Folgenden erfährst du alles Wissenswerte über das Programm, seine Funktionen und Versionen. Zudem stellen wir dir auch einige andere empfehlenswerte Lauf Apps vor.

Wo du die Runtastic App bekommst und wie viel sie kostet

Die Lauf App von Runtastic kannst du dir sowohl im App Store von Apple als auch im Google Play Store herunterladen – je nachdem, ob du ein iPhone oder ein Android-Gerät besitzt. Besuche einfach über dein Telefon den jeweiligen Store und gib in die Suchleiste „adidas Running App Runtastic“ ein. Da die Runtastic App kostenlos ist, kannst du einfach den Download starten. Binnen weniger Minuten ist das Programm auf deinem Smartphone installiert, und du kannst es nutzen.

Wie die Runtastic App funktioniert

Die Hauptfunktion der Runtastic App ist es, deine Läufe aufzuzeichnen. Deshalb folgt nun eine kurze Runtastic App Anleitung, wie deine ersten Schritte aussehen und wie du eine Aufzeichnung startest.

Die Registrierung

Wenn du die Runtastic App zum ersten Mal startest, musst du dich registrieren. Das kannst du auf drei Arten tun:

  • per Facebook: Dafür greift die Runtastic App auf deine Facebook-Login-Daten zu.
  • per Google: Dafür verwendet die Runtastic App deinen Login für Google-Dienste wie Gmail.
  • per E-Mail: Dafür musst du einige Daten wie deinen Namen, dein Geschlecht und deinen Geburtstag sowie ein Passwort eingeben.

Bist du bereits registriert, dann kannst du dich vom Startbildschirm der Runtastic App aus einloggen.

Damit die App die Kalorien berechnen kann, die du bei einem Lauf verbrennst, musst du anschließend deine Körpergröße und dein Gewicht eingeben. Danach hast du die Möglichkeit, verschiedene Berechtigungen zu erlauben oder zu verbieten, nämlich:

  • genauer Standort
  • Bewegung & Fitness
  • Benachrichtigungen

Wenn du deine Läufe aufzeichnen möchtest, dann musst du zustimmen, dass die Runtastic App deinen Standort ermittelt. Tust du dies nämlich nicht, dann kann sie nicht auf die GPS-Funktion deines Smartphones zugreifen. Über die Option „Bewegung & Fitness“ erlaubst du der App, auf die Bewegungssensoren deines Telefons zuzugreifen. Dadurch registriert sie beispielsweise die Anzahl deiner Schritte. „Benachrichtigungen“ dienen dazu, dich etwa zu erinnern, dass ein Lauf ansteht.

Du kannst die Runtastic App auch nutzen, ohne dass du das Smartphone zum Laufen mitnimmst. Auf Wunsch synchronisiert sie sich nämlich mit Uhren der Hersteller Polar, Garmin und Apple. Im Rahmen der Registrierung kannst du die Verbindung zwischen der App und der Uhr anlegen.

Wie du einen Lauf aufzeichnest

Auf dem Hauptbildschirm der Runtastic App befinden sich unten fünf Menüpunkte. Der mittlere heißt „Aktivität“ und trägt als Symbol ein Blitz. Wenn du darauf tippst, kannst du einen Lauf oder eine andere Aktivität aufzeichnen. Solltest du während der Registrierung nicht zugestimmt haben, dass die App deinen genauen Standort ermittelt, wirst du nun erneut um dein Einverständnis gebeten.

Auf dem Display siehst du oben die Zeit, darunter die Distanz, die verbrauchten Kalorien und die Pace in Minuten pro Kilometer. Vor dem Start stehen sämtliche Werte selbstverständlich auf Null. In der Mitte des Bildschirms befindet sich eine Landkarte, auf der dein aktueller Standort markiert ist. Darunter sind drei Buttons zu finden. Mit der Note kannst du auf die Musik zugreifen, die sich auf deinem Smartphone befindet, und sie während des Laufens abspielen. Alternativ kannst du eine Playlist vom Streaming-Dienst Apple Music starten. Der Button mit dem Zahnrad eröffnet dir verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Dort kannst du zum Beispiel die Sportart wechseln, wenn du die Runtastic App etwa zum Radfahren oder Wandern benutzt. Du kannst auch die Anzeige der Daten (Kalorien, Distanz usw.) auf dem Bildschirm verändern und gegen andere Werte wie die Herzfrequenz, die Anzahl der Schritte oder die Höhenmeter austauschen.

In der Mitte unter der Karte auf dem Aktivitäten-Bildschirm ist der Start-Button. Wenn du bereit zum Laufen bist, drückst du ihn. Es startet ein Countdown, wenn er abgelaufen ist, beginnt die Aufzeichnung deiner Aktivität. Unterwegs informiert dich die Runtastic App per Sprachausgabe über deine bisherige Leistung. Vor dem Lauf kannst du in den Einstellungen festlegen, ob dies nach einer bestimmten Minuten- oder Kilometerzahl passieren soll, welche Daten angesagt werden (zum Beispiel Distanz, Pace und die Geschwindigkeit vom letzten Kilometer) und ob die Stimme weiblich oder männlich sein soll. Du kannst die Sprachausgabe auch ganz ausschalten, dann erhältst du ausschließlich über das Display des Smartphones Informationen über deinen Lauf.

Bist du fertig mit dem Laufen, dann beendest du die Aufzeichnung durch Tippen auf den entsprechenden Button. Damit wird die Aktivität automatisch gespeichert.

Die weiteren Funktionen der Runtastic App

Im Hauptbildschirm der Runtastic App findest du neben „Aktivität“ noch vier weitere Menüpunkte, nämlich:

  • Newsfeed
  • Community
  • Fortschritt
  • Profil

Der Newsfeed beliefert dich mit den neuesten Informationen über Runtastic und Adidas. Über den Community-Button meldest du dich für verschiedene Herausforderungen und Events an. Dabei geht es beispielsweise darum, dass du in einer bestimmten Zeitspanne eine gewisse Anzahl an Kilometern läufst oder an einem virtuellen Rennen teilnimmst.

Unter „Fortschritt“ findest du die Statistiken deiner bisherigen Läufe. Außerdem kannst du in diesem Menü Ziele festlegen und deine persönlichen Rekorde einsehen. Bei „Profil“ kannst du für Aktivitäten Punkte sammeln, die du ab einer bestimmten Anzahl gegen Adidas-Produkte eintauschen kannst. Zudem kannst du im Profil deine Schuhe hinzufügen und so den Überblick behalten, wann es Zeit für eine Neuanschaffung ist.

Runtastic Premium

Grundsätzlich ist die Runtastic App kostenlos. Du hast jedoch die Möglichkeit, eine Mitgliedschaft abzuschließen und Runtastic Premium zu nutzen. Dafür gelten derzeit die folgenden Preise:

  • 19,90 Euro für drei Monate
  • 35,90 Euro für sechs Monate
  • 49,90 Euro für ein Jahr

Die Jahresmitgliedschaft ist die günstigste, dafür zahlst du rechnerisch etwas weniger als einen Euro pro Woche. Für die Drei-Monats-Variante liegt der wöchentliche Preis bei 1,55 Euro.

Mit Runtastic Premium kannst du die folgenden zusätzlichen Funktionen nutzen:

  • Routen in deiner Umgebung finden, die andere User angelegt haben
  • Hervorheben und Auswerten beliebiger Abschnitte auf deiner Laufstrecke
  • Live-Verfolgung durch Freunde, die dich mit Anfeuerungen motivieren können
  • Powersong: Starten eines Lieds, das dich besonders anspornt
  • Auto-Pause: Die App unterbricht die Aufzeichnung automatisch, wenn du anhältst.
  • Zugriff auf deine persönlichen Rekorde

Kurze Geschichte von Runtastic

Im Jahr 2006 begannen René Giretzlehner und Christian Kaar, zwei Studenten der Informatik an der FH Oberösterreich in Hagenberg, im Rahmen ihres Studiums damit, die Bewegungsdaten von Segelbooten bei Regatten mit Hilfe von Software-Anwendungen zu erfassen. Die beiden holten bald ihren Professor Stephan Selinger an Bord und gründeten das Start-up-Unternehmen mSports. Da die Zielgruppe zu klein war, beschloss das Trio, die Technologie auf populäre Sportarten wie das Laufen, das Radfahren und das Wandern auszuweiten. Ohne Selinger, dafür aber mit dem Informatiker Florian Gschwandtner und dem Betriebswirtschaftler Alfred Luger gründeten Giretzlehner und Kaar im Oktober 2009 im oberösterreichischen Pasching die Firma Runtastic.

Das Unternehmen begann damit, eine Tracking-App für sportliche Aktivitäten zu entwickeln, die nur einen Monat nach der Gründung für iPhones erschien. Wenig später ging auch die Plattform runtastic.com an den Start. Im Mai 2010 folgte die App für Android-Smartphones. Das Konzept der Runtastic App fand schnell Anklang: Anfang 2011 überstieg die Anzahl der Downloads die Millionengrenze. Zudem bot das Unternehmen kurz darauf auch Trainingspläne an und brachte weitere Apps auf den Markt, die sich beispielsweise speziell an Radfahrer richteten oder Krafttraining zu Hause ermöglichten. Ab 2012 verkaufte Runtastic zudem eigene Fitness-Produkte wie GPS-Uhren, Herzfrequenzmesser und Körperwaagen.

Im Jahr 2013 übernahm die Axel Springer AG die Mehrheit von 50,1 Prozent der Anteile an Runtastic, das zu dieser Zeit einen Wert von 22 Millionen Euro hatte. Zwei Jahre später verkaufte Springer seine Anteile an Adidas. Die vier Runtastic-Gründer und ein privater Investor taten das gleiche, wodurch Runtastic gegen die Zahlung von insgesamt 220 Millionen Euro vollständig in den Besitz von Adidas überging. Innerhalb des Konzern behielt Runtastic jedoch seine Eigenständigkeit, wurde weiterhin von den Gründern geleitet und behielt den Firmensitz in Pasching bei. Ende 2018 stieg Gschwandtner aus, seinen Platz als Geschäftsführer von Runtastic übernahm ab Mai 2019 Scott Dunlap. Kurz zuvor hatte bereits Giretzlehner das Unternehmen verlassen, Ende 2019 ging auch Kaar.

Im September 2019 wurde die Runtastic App in „adidas Running App Runtastic“ umbenannt, auch die App Results erhielt mit „adidas Training by Runtastic“ einen neuen Namen. Damit sollen die beiden Marken deutlich erkennbar miteinander verknüpft werden.

Alternativen zur Runtastic App

Runtastic bietet nicht die einzige App an, mit der du deine Läufe aufzeichnen und analysieren kannst. Es gibt auch einige andere Programme fürs Smartphone, die mit ihrem Leistungsumfang überzeugen können. Im Folgenden erfährst du, welche Alternativen es zur Runtastic App gibt.

Strava

Eine der beliebtesten Lauf Apps ist Strava. Sie ermöglicht es dir nicht nur, deine sportlichen Aktivitäten zu tracken. Du kannst deine Leistungen auch mit anderen Nutzern teilen oder selbst die Läufe anderer Strava-User kommentieren. Somit lässt sich die Plattform auch als soziales Netzwerk für Sportler bezeichnen.

Ein Highlight von Strava ist das Anlegen von Segmenten. Das sind Strecken von beliebiger Länge, die einzelne Nutzer definieren können. Die Plattform stellt aus den Zeiten, die die User auf einem solchen Segment erreichen, eine Bestenliste zusammen. Somit kannst du die Herausforderung annehmen und deinen persönlichen Rekord auf einzelnen Segmenten immer wieder verbessern. Außerdem können die User Clubs gründen oder sich bestehenden Clubs anschließen. So kannst du beispielsweise leichter mit Läufern aus deiner Heimatstadt in Kontakt treten oder deine Lauf-Crew auch virtuell verbinden.

Die grundlegenden Funktionen von Strava sind kostenlos, ebenso wie die App. Allerdings musst du Mitglied sein und eine monatliche Gebühr in Höhe von 7,99 Euro zahlen, um den kompletten Leistungsumfang nutzen zu können. Dazu gehört beispielsweise, dass du deine Laufrouten im Vorhinein planen kannst. Zudem steht dir ein übersichtliches Trainingstagebuch zur Verfügung, das dir den Verlauf deiner Leistungen veranschaulicht.

Nike Run Club App

Der Sportartikel-Hersteller Nike hat eine eigene Lauf App in den App Stores platziert: die Nike Run Club App. Damit kannst du nicht nur deine Läufe aufzeichnen, sondern auch verschiedene andere Funktionen nutzen. So hast du zum Beispiel Zugriff auf verschiedene geführte Läufe. Das sind Tonaufnahmen von Personen, die mit Nike zusammenarbeiten und dir unterwegs ihr Wissen zum Thema Laufen nahebringen. Zudem helfen sie dir dabei, dein Tempo zu halten, oder motivieren dich dazu, dich stetig zu steigern.

Du kannst dir von der Nike Run Club App auch einen personalisierten Trainingsplan erstellen lassen. Dieser wird auf Basis deiner Leistungsfähigkeit zusammengestellt und orientiert sich zudem an der Distanz, für die du trainierst. Zudem wird der Plan dynamisch angepasst, wenn sich deine Leistungen mit der Zeit verbessern. Damit dies geschieht, kannst du dir mit der App auch Ziele stecken. Du kannst zum Beispiel festlegen, dass du im kommenden Monat drei Mal pro Woche laufen möchtest.

Der große Vorteil der Lauf App von Nike gegenüber Konkurrenzprogrammen von Runtastic oder Strava ist der Preis. Du bekommst bei Nike nämlich alle Funktionen kostenlos. Dafür musst du lediglich damit leben, dass in der App zuweilen Produkte von Nike beworben werden.

Runkeeper

Die App Runkeeper wurde ebenfalls von einem Sportartikel-Anbieter veröffentlicht, nämlich von Asics. Der Download ist kostenlos, und du kannst die Basisfunktionen nutzen, ohne dafür etwas bezahlen zu müssen. Runkeeper versorgt dich mit umfangreichen Statistiken und Analysen deiner Laufleistungen. Die vielen Einstellungsoptionen richten sich eher an fortgeschrittene Läufer, da Anfänger vom Leistungsumfang überfordert sein könnten. Wenn du sogar noch mehr Funktionen benötigst, dann kannst du ein Abonnement für Runkeeper Go abschließen. Es kostet 9,99 Euro pro Monat, 19,99 pro Quartal oder 39,99 Euro pro Jahr. Damit hast du Zugriff auf Trainingspläne für verschiedene Distanzen vom Fünf-Kilometer-Lauf bis zum Marathon. Zudem kannst du anderen Personen die Möglichkeit geben, deine Läufe in Echtzeit zu verfolgen.

MapMyRun

Auch MapMyRun läuft unter dem Namen eines Unternehmens, das Laufschuhe und anderes Equipment herstellt: Under Armour. Mit der App zeichnest du deine sportlichen Aktivitäten auf und kannst dir anschließend deine Statistiken ansehen. Auch deinen Leistungsverlauf über einen längeren Zeitraum kannst du dir zeigen lassen. Besonders reizvoll ist, dass MapMyRun bei weitem nicht nur Läufe aufzeichnet. Mehr als 600 Sportarten unterstützt die App – selbst welche, bei denen du keine Distanzen hinter dich bringst. Dies ist auch dadurch möglich, dass du die App mit verschiedenen Produkten wie Pulsmessern oder Smart Watches verbinden kannst. Zudem sind in einige Schuhe von Under Armour Sensoren integriert, die der App relevante Daten liefern.

Der Umfang der kostenlosen Leistungen von MapMyRun ist eingeschränkt, lässt sich mit einer MVP-Mitgliedschaft jedoch deutlich erweitern. Für 5,99 Euro im Monat oder 29,99 Euro im Jahr kannst du beispielsweise deine Routen planen und ausdrucken. Auch Trainingspläne und ein geleitetes Intervalltraining sind nach Zahlung der Gebühr verfügbar.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren

In Marathon

1. Trainingsgrundlagen
1.1 Marathon Training
1.2 Herzfrequenz Laufen

2. Trainingspläne
1.1 Marathon Trainingsplan
1.2 Trainingsplan Halbmarathon

3. Laufzubehör / Gadgets
3.1 Laufzubehör / Gadgets

4. Laufveranstaltungen
4.1 Kalender, Infos zu Marathons und Ultras

5. Laufbücher
5.1 Laufbücher

Produktempfehlungen