Trainieren mit einer Lauf App

Um deine Laufleistungen zu vergleichen und zu verbessern, empfiehlt es sich, dass du sie aufzeichnest. Das ist mit einer Lauf App möglich, die du auf deinem Smartphone installieren kannst. Sie nutzt die GPS-Funktion des Geräts und erfasst so die Strecke, die du gelaufen bist. Zudem liefert sie weitere nützliche Informationen, die dich sportlich weiterbringen können.

Wie eine Lauf App funktioniert

Auch wenn sich die verschiedenen Jogging Apps, die es auf dem Markt gibt, im Detail unterscheiden, ist ihre grundlegende Funktionsweise doch sehr ähnlich: Du zeichnest damit deine Laufstrecken auf und erfährst so, wie viele Kilometer du zurückgelegt hast. Auf Basis der Bewegungsdaten ermittelt die App zudem, wie schnell du warst. Zudem bekommst du Daten wie den Kalorienverbrauch und die Höhenmeter zu sehen, die du während eines Laufs überwunden hast. Um mit einer Lauf App aufzuzeichnen, musst du sie zunächst auf dein Smartphone herunterladen. Dann startest du sie und legst einen Account an. Kurz vor dem Laufen aktivierst du die App erneut und wählst den Menüpunkt aus , über den du eine Aktivität aufzeichnest. Das Smartphone sucht eine GPS-Verbindung, und wenig später teilt dir die App mit, dass sie zum Aufzeichnen bereit ist. Du tippst auf den entsprechenden Button und läufst los. Unterwegs bekommst du auf dem Display zu sehen, wie schnell du bist und viele Kilometer du schon hinter dir hast. Die meisten Lauf Apps verfügen zusätzlich über eine Sprachausgabe, die dich informiert, ohne dass du auf das Smartphone schauen musst. Dies geschieht entweder nach jedem Kilometer oder nach einer bestimmten Zeitspanne – je nachdem, um welche App es sich handelt. Ist dein Lauf beendet, stoppst du die Aufzeichnung in der App und speicherst die Aktivität. Anschließend hast du Zugriff auf deine Leistungsdaten, die das Programm übersichtlich aufbereitet.

Andere Sportarten aufzeichnen

Manche Jogging Apps sind nicht auf das Laufen beschränkt. Vielmehr eignen sie sich auch dafür, andere sportliche Aktivitäten aufzuzeichnen. Vor allem sind dabei Sportarten zu nennen, deren Bewegungsdaten am ehesten mit denen vom Laufen vergleichbar sind. Dazu zählen etwa das Rad- und das Skifahren sowie das Rudern und das Schwimmen. Auch Wanderungen und Spaziergänge können viele Lauf Apps erfassen. Einige sind sogar in der Lage, deine Leistungen bei Aktivitäten aufzuzeichnen, bei denen du keine Distanz hinter dich bringst, wie etwa beim Krafttraining.

Die Sache mit der Datennutzung

Wenn du eine Lauf App verwendest, solltest du dir einer wichtigen Sache bewusst sein: Die App sammelt sensible Daten von dir. Und damit sind nicht nur die Angaben gemeint, die du beim Erstellen deines Accounts machen musst, wie zum Beispiel deine E-Mail-Adresse. Auch die Bewegungsdaten, die die Lauf App von dir bekommt, sind überaus persönlich. Sie machen nämlich ersichtlich, wo du wohnst und welche Strecken du bevorzugst. Auch die Tageszeiten, zu denen du unterwegs bist, werden mitsamt der Bewegungsdaten an den Entwickler übermittelt. Wie bei jedem anderen Dienst musst du auch bei Lauf Apps einer Datenschutzerklärung zustimmen, wenn du dich registrierst. Lies dir die Bedingungen dieser Erklärung gründlich durch und verzichte auf eine Nutzung der App, wenn du nicht mit ihnen einverstanden bist.

Sicherer Umgang mit deinen Bewegungsdaten

Besonders heikel wird das Thema Datenschutz, wenn du über eine App, die dies zulässt, deine Aktivitäten mit anderen Nutzern teilst. Dann sind deine Laufstrecken und die Uhrzeiten, zu denen du unterwegs bist, nämlich für alle Personen sichtbar, die Zugriff auf die App haben. Daher solltest du diesbezüglich einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. So solltest du zum Beispiel nicht direkt an deiner Haustür mit der Aufzeichnung deines Laufs starten, sondern erst ein ganzes Stück davon entfernt. So ist nicht ersichtlich, wo genau du wohnst. Zudem solltest du sowohl bei den Strecken als auch bei den Tageszeiten Abwechslung in dein Trainingsprogramm bringen. Wenn du stets zur gleichen Zeit die gleiche Strecke läufst, die dann vielleicht noch selten frequentiert ist, könnten dir Kriminelle auflauern. Indem du deine Aktivitäten variierst, sorgst du für mehr Sicherheit. Hast du generell Bedenken damit, dass andere App-Nutzer deine Läufe sehen können, dann verzichte ganz einfach darauf, sie öffentlich sichtbar zu machen.

Welche Lauf Apps es gibt

Wenn du dich dafür entscheidest, zum Laufen eine App zu verwenden, hast du die Qual der Wahl. Denn es gibt verschiedene Entwickler, die durchaus hochwertige Programme anbieten. Sie alle haben ihre Stärken und Schwächen, weshalb es sich lohnt, einige von ihnen zu testen. Die am häufigsten genutzten Lauf Apps sind:

  • Strava
  • Runtastic
  • Nike+ Running
  • Runkeeper
  • MapMyRun

Im Folgenden erfährst du, was die beliebtesten Lauf Apps im Einzelnen auszeichnet.

Strava

Oberflächlich betrachtet ist Strava eine App, mit der du deine Läufe aufzeichnen kannst. Doch die Plattform ist noch viel mehr: Du kannst dich darüber mit anderen Läufern vergleichen und austauschen, Clubs beitreten, Rekorde auf von Nutzern festgelegten Strecken aufstellen und noch einiges mehr. Somit ist Strava eine Art soziales Netzwerk für Läufer.

Die Basis von Strava bildet die App, die du kostenlos aus dem App Store von Apple oder dem Google Play Store herunterladen kannst. Nachdem du einen Account angelegt hast, zeichnest du Läufe und viele andere sportliche Aktivitäten auf. Diese kannst du mit anderen Nutzern der App teilen. Sie können dich für deine Leistung loben und Kommentare hinterlassen. Gleiches kannst auch du bei anderen Usern tun.

Läufst du eine Strecke zum wiederholten Mal, dann erkennt Strava dies und vergleicht die verschiedenen Läufe miteinander. So erkennst du, ob du schneller oder langsamer unterwegs bist. Dank dieses Feature wird eine Leistungssteigerung auf gleicher Strecke erkennbar. Zudem können Strava-Nutzer Segmente definieren, auf denen die App eine Bestenliste führt. Bei einem Segment handelt es sich um einen Streckenabschnitt mit beliebiger Länge. Segmente mit wenigen hundert Metern sind also ebenso möglich wie solche von mehreren Kilometern Länge. Über die App findest du Segmente in deiner Heimatstadt oder im Urlaub, auf denen du Rekorde brechen kannst. Oder du legst selbst Segmente an und motivierst dadurch andere Läufer dazu, dort Bestzeiten aufzustellen.

Das Aufzeichnen von Aktivitäten, das Teilen mit anderen Nutzern und einige andere Funktionen von Strava sind kostenlos. Um den kompletten Funktionsumfang der App nutzen zu können, musst du jedoch Mitglied werden und eine monatliche Gebühr zahlen. Diese liegt derzeit bei 7,99 Euro. Dann kannst du beispielsweise deine Routen planen und ein detailliertes Trainingstagebuch einsehen.

Runtastic

Zu den bekanntesten Lauf Apps gehört auch Runtastic. Die 2009 gegründete Entwicklerfirma wurde 2015 von Adidas übernommen, weshalb du das Programm in den App Stores unter dem Namen „Adidas Running App Runtastic“ findest. Um beim Laufen die Daten zu sehen, die dich interessieren, kannst du die Anzeige der App individuell gestalten. Dafür kannst du aus 15 Angaben – darunter die Distanz, die aktuelle und die durchschnittliche Geschwindigkeit sowie die verbrauchten Kalorien – die vier Informationen auswählen, die angezeigt werden sollen. Nach dem Laufen bekommst du die Daten übersichtlich präsentiert. Zudem kannst du sie über die sozialen Medien mit deinen Freunden teilen.

In der Basisversion ist die Jogging App von Runtastic kostenlos. Um sämtliche Funktionen nutzen zu können, musst du jedoch ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Je nach gewählter Option zahlst du dafür 19,90 Euro für drei Monate, 35,90 Euro für ein halbes und 49,90 Euro für ein ganzes Jahr. Als Premium-Mitglied kannst du unter anderem Strecken in deiner Nähe anzeigen lassen, die andere Läufer angelegt haben. Außerdem pausiert die App die Aufzeichnung automatisch, wenn du eine Laufpause einlegst. Zudem kannst du dafür sorgen, dass deine Freunde deinen Lauf in Echtzeit verfolgen und dich mit motivierenden Sprüchen virtuell anfeuern. Ein interessantes Feature, das Premium-Nutzern vorbehalten ist, ist auch der Powersong. Vor dem Laufen kannst du ein Lied festlegen, das dich besonders pusht und das du während deiner Aktivität mit nur einem Tippen starten kannst.

Nike+ Running

Mit der Lauf App von Nike trittst du dem virtuellen Run Club des Sportartikel-Herstellers bei. Selbstverständlich kannst du sie auch nutzen, wenn du keine Laufschuhe oder andere Produkte von Nike besitzt. Die Aufzeichnung von Aktivitäten verläuft nach dem gewohnten Prinzip. In die App ist ein Musikplayer integriert, dank dem du einen direkten Zugriff auf deine Playlists bei Spotify oder Apple Music hast – vorausgesetzt, dass du einen kostenpflichtigen Account bei einem dieser Streaming-Dienste hast. Alternativ kannst du auch die Songs hören, die sich auf deinem Smartphone befinden.

Die Präsentation deiner Aktivitätsdaten bei Nike+ Running ist übersichtlich, aber nicht ganz so detailliert wie in anderen Lauf Apps. Daher ist das Programm besonders für Laufanfänger geeignet, die (noch) keinen großen Wert auf möglichst viele Daten legen.

Ein Alleinstellungsmerkmal von Nike+ Running ist, dass die App komplett kostenlos nutzbar ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Jogging Apps bietet sie kein Abonnement oder Premium-Funktionen an. Was du dafür aber in Kauf nehmen musst, sind Werbeeinblendungen, die dir das Angebot von Nike nahebringen. Dafür erstellt dir Nike+ Running aber gratis einen personalisierten Trainingsplan und bereitet dich so etwa auf einen Zehn-Kilometer-Lauf, einen Halb- oder einen ganzen Marathon vor. Der Plan richtet sich nach deiner Leistungsfähigkeit und passt sich an, wenn du mit der Zeit Fortschritte machst. Zudem werden in der App regelmäßig geführte Läufe veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Audiodateien, die von Nike Coaches eingesprochen wurden und dich während des Laufens motivieren sollen. Darüber hinaus kannst du in der App Ziele festlegen, die deine Langzeitmotivation fördern. So kannst du zum Beispiel festlegen, wie viele Läufe oder Kilometer du pro Woche oder pro Monat absolvieren möchtest.

Runkeeper

Auch Runkeeper stammt von einem Sportartikel-Hersteller, nämlich von Asics. Die Lauf App lässt dich viele Einstellungen vornehmen, was Einsteiger durchaus überfordern kann. Erfahrene Nutzer bekommen mit der App aber zahlreiche Informationen, die ihnen bei der Verbesserung ihrer Laufleistung helfen. Verschiedene Ergebnisse, wie etwa die Durchschnittsgeschwindigkeit für jeden einzelnen Kilometer, lassen sich auch grafisch darstellen, was der Übersichtlichkeit zugute kommt.

Das grundsätzlich kostenlose Runkeeper bietet für 39,99 Euro pro Jahr eine Premium-Mitgliedschaft. Für diesen Betrag hast du Zugriff auf verschiedene Trainingspläne für die beliebtesten Laufdistanzen. Zudem kannst du anderen Personen erlauben, dein Training live zu verfolgen, und bekommst jederzeit Wetter-Updates, um dich für einen anstehenden Lauf passend anzuziehen.

MapMyRun

Under Armour ist ein weiterer Anbieter von Sportartikeln, der zugleich Lauf Apps an den Start bringt. Eine von ihnen heißt MapMyRun und lässt dich nicht nur Läufe aufzeichnen, sondern auch Aktivitäten in über 600 weiteren. Sportarten. Mehr dürfte kein vergleichbares Programm bieten. Läufer können sich über die App unter anderem Strecken in ihrer Nähe anzeigen lassen, die andere User markiert haben. MapMyRun lässt sich mit zahlreichen Wearables verbinden, um so spezifische Daten zu erfassen. So sind beispielsweise einige Schuhe von Under Armour mit Sensoren ausgestattet, die die Schrittfrequenz präzise erfassen. Verbindungen zu Produkten anderer Hersteller, wie etwa zur Apple Watch, stellt MapMyRun ebenfalls her.

Ein Premium-Paket hat auch MapMyRun zu bieten. Es beinhaltet unter anderem Trainingspläne, die auf deinen Fitnessstand zugeschnitten sind, sowie Live-Verfolgung deiner Aktivitäten von anderen Geräten. Der Preis für den größeren Leistungsumfang beträgt 5,99 US-Dollar pro Monat oder 29,99 Dollar für ein ganzes Jahr.

Mit Endomondo bietet Under Armour derzeit noch eine weitere Lauf App an, die sich einer gewissen Beliebtheit erfreut. Allerdings wird Endomondo mit Ende 2020 aus den App Stores entfernt. Sämtliche Nutzerdaten werden am 31. März 2021 gelöscht. Ab April 2021 ist die App also definitiv nicht mehr nutzbar. Wenn du Endomondo verwendest, solltest du bis dahin deine Daten exportieren und eventuell auf eine andere Plattform übertragen.

Nutzung einer Lauf App ohne Smartphone

Wenn du lieber ohne Mobiltelefon läufst, aber trotzdem deine Leistungen aufzeichnen und auswerten möchtest, dann kannst du einige Lauf Apps trotzdem verwenden. Denn viele GPS-Laufuhren übertragen die Daten nicht nur auf die Plattform ihres Herstellers, sondern optional auch in den Account beim Anbieter einer Lauf App. So kannst du zum Beispiel dafür sorgen, dass die Läufe, die du mit einer Uhr von Polar absolvierst, anschließend in deinem Account bei Strava auftauchen. Mit der App kannst du dann die oben beschriebenen Funktionen nutzen, ohne dass du die App für die Aufzeichnung des Laufs verwendet hast.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren

In Marathon

1. Trainingsgrundlagen
1.1 Marathon Training
1.2 Herzfrequenz Laufen

2. Trainingspläne
1.1 Marathon Trainingsplan
1.2 Trainingsplan Halbmarathon

3. Laufzubehör / Gadgets
3.1 Laufzubehör / Gadgets

4. Laufveranstaltungen
4.1 Kalender, Infos zu Marathons und Ultras

5. Laufbücher
5.1 Laufbücher

Produktempfehlungen