Vitamin E

von Reiner Semmel

Beim Vitamin E handelt es sich um ein essentielles Vitamin. Das heißt, es muss dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden. Es gibt acht Vitamin E-Stoffgemische in der Natur. Vitamin E ist beispielsweise für die Muskulatur, Nerven und den Schutz von roten Blutkörperchen, den sogenannten Erythrozyten zuständig.

Da es kein spezielles Organ gibt indem dieses Vitamin gespeichert wird, gelangt es vom Dünndarm aus in fast alle Gewebe. Am meisten tritt es im Fettgewebe, Muskelgewebe, in der Leber und Nebennieren auf. Die empfohlene Tagesdosis beträgt sechs bis acht Milligramm. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass der Bedarf an Vitamin E bei einer erhöhten Zufuhr an ungesättigten Fettsäuren steigt. Männer benötigen etwa 14 Milligramm, Frauen etwa 12 Milligramm, falls sie schwanger sind oder stillen, benötigen sie mehr. Das trifft auch beispielsweise auf Raucher und Menschen, die Stress oder anderen großen Belastungen ausgesetzt sind zu.

Vitamin E befindet sich zum Beispiel in Pflanzenöle, Getreidekeime wie Weizen, Spargel, Grünkohl und Nüsse.