Sehnenzerrung

von Reiner Semmel

Eine Sehnenzerrung kann in Folge von einer zu großen Belastung, die auf das normale Maß hinausgehend, bei unkontrollierten Bewegungen auftreten. Die Bewegungen können ein Sturz, das heben von einer schweren Last oder ein Stoß gegen die angespannte Sehne sein. Die Verletzung macht sich durch Schmerzen der betroffenen Glieder bei Bewegung bemerkbar.

Vorbeugende Maßnahmen können ein Aufwärmtraining und elastische Verbände oder Bandagen sein. Falls es zu einer Sehnenzerrung kommt, sollte sofort eine Pause eingelegt werden. Dann die verletzte Stelle gekühlt und ein Kompressionsverband angelegt werden. Die Kühlung kann entweder durch Eis, Packungen oder einer kühlenden Salbe erfolgen. Salben mit den Wirkstoffen Arnika, Diclofenac oder Beinwell (Symphytum officinale) eignen sich gut. Auch ist die Hochlagerung und das ruhig halten des Gelenkes wichtig. Danach sollte umgehend ein Facharzt wie Sportmediziner, Unfallchirurge oder Orthopäde aufgesucht werden.

Im Vordergrund der Behandlung steht die funktionelle Stabilisation durch Verbände wie Tapes und die funktionelle Therapie. Therapien können sanfte Heilgymnastik oder fachgerechte Massage sein.