Jod

von Reiner Semmel

Jod ist ein essentielles Spurenelement, das heißt es wird vom Körper nicht selbst hergestellt. Es ist besonders für die Schilddrüse wichtig, wo es zu fast 80 Prozent aus der Nahrung aufgenommen wird. Geringe Mengen gelangen in die Muskeln, Galle, Speicheldrüsen, Hormondrüse, der Hypophyse und Augen. 

Die Schilddrüse benötigt dieses Element für die Produktion der Hormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4). T3 und T4 haben verschiedene Aufgaben. So sind sie beispielsweise am Stoffwechsel von Eiweißen, Kohlenhydrate und Fette beteiligt. Auch regulieren sie die Körpertemperatur, beeinflussen die körperliche und geistige Entwicklung.

Um eine Vergrößerung der Schilddrüse zu einem Kropf zu verhindern, sollte auf eine jodreiche Ernährung geachtet werden. Der Jodgehalt ist besonders hoch bei Seefischen und Meerestieren. So besitzt 100 Gramm Schellfisch 243 Mikrogramm Jod, Kabeljau enthält in der gleichen Menge 120 Mikrogramm Jod und Edamer besitzt 5 Mikrogramm Jod.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt den täglichen Jodbedarf mit 180 bis 200 Mikrogramm an.