FT-Fasern

von Reiner Semmel

Ein Muskel hat mehr als einen Fasertyp. Insgesamt sind es drei Fasertypen. Diese haben unterschiedliche Eigenschaften. Im Einzelnen handelt es sich um die rote Muskelfaser, die auch Typ-I-Faser genannt wird. Hierbei handelt es sich um eine langsame und ermüdungsresistente Faser. Bei der Typ-IIa/c Faser handelt es sich um eine schnelle und relativ ermüdungsresistente Faser oder auch Intermediärtyp genannt. Der dritte Fasertyp ist die Typ IIb-Faser oder auch weiße Muskelfaser. Diese sind sehr schnell arbeitende Fasern mit kurzfristiger hoher Kraftleistung.

Die FT-Fasern gehören der dritten Gruppe an, also zu dem weißen Muskelfasertyp. Dieser Typ wird auch als heller Fasertyp bezeichnet. Die Fasern heißen auch fast twitch fibers oder FTG-Faser. Sie können sehr schnell reagieren aber verbrauchen viel Energie und ermüden schnell. Das hängt damit zusammen, dass sie Glykogen zur Energiegewinnung abbauen. Auch sind sie reich an energiereichen Phosphaten, Glykogen und Enzyme für die anaerobe Energiegewinnung.

Die Anzahl der FT-Fasern kann nicht vermehrt werden, da der Anteil der verschiedenen Muskelfasertypen erblich vorgegeben ist.