Regeln für Schnäppchenpreise

Wenn Sie zu Schnäppchenpreisen fliegen wollen, dann müssen Sie allerdings drei Regeln beherrschen.

Regel Nummer eins:

Früh buchen sichert die billigsten Plätze. Das schaffen nur etwar zehn Prozent der Passagiere. Die anderen zahlen mehr. Wer heute bucht und morgen fliegen will, der zahlt den selben hohen Preis den die regulären Linien Airlines verlangen.

Buchen Sie Ihren Platz sechs Wochen im Voraus. Den Rückflug gleich mit. Die Preisangaben der Billig Airlines beziehen sich grundsätzlich nur auf eine Flugrichtung. 

Regel Nummer zwei:

Buchen Sie möglichst übers Internet. Dort sieht man sofort, ob die gebuchten Plätze am Reisetag noch frei sind und zu welchem Preis. An diesem Punkt müssen Sie als Billigflieger flexiebel sein. Wenn es keine freien Plätze mehr gibt, dann reist man eben etwas später. Mit der Verschiebung des Abflugs um wenige Stunden sparen Sie oft den halben Preis. Die Bestellung der Flüge per Telefon kostet übrigens bis zu 16 Euro extra. 

Regel Nummer drei:

Auch die großen Linien Airlines bieten Billigtickets an, um ihre Maschinen auszulasten. Wer nicht an feste Zeiten gebunden ist, sollte sich mehrere Flüge durchrechnen lassen. Mit Glück zahlt man nur 50 Euro statt 250, wenn man mittags fliegt statt früh morgens.  

 

Zurück zu Teil 1: Billigflüge
Zurück zu Teil 2: Übersicht Billig-Airlines