Wiederholungsläufe

von Reiner Semmel

Wiederholungsläufe (WHL) können als Intervalltraining gelaufen werden. Aus diesem Grund und weil sie sich sehr ähneln, werden sie oft gleichgesetzt. Allerdings gibt es einen Unterschied. Dieser liegt im Ziel, das mit der jeweiligen Trainingsform erreicht werden soll. Beim Intervalltraining soll die Fähigkeit der maximalen Sauerstoffaufnahme erhöht werden. Dazu bedient man sich der nicht vollständigen Erholung während den Pausen. Auch ist das Tempo hoher als beim WHL. Beim iederholungslauf dagegen ist das Ziel die Schulung von Kraft und Koordination. Die Pausen hier führen zu einer vollständigen Erholung. 

Es gibt verschiedene Varianten. Eine ist die Pyramide. Bei dieser Form kann die Streckenlänge und das Tempo zu- und abnehmend variiert werden. Zur Erholung werden Trabpausen zwischen den einzelnen Abschnitten eingelegt. Bei der extensiven Version können die Abschnitte ebenfalls unterschiedlich lang gewählt werden. Das Tempo liegt hier im Gegensatz zur Pyramide immer im Schwellenbereich. Beispiele können zwölfmal 100 Meter mit achtmal 400 Meter sein.