Spurenelemente

von Reiner Semmel

Spurenelemente sind Salze. Sie kommen in sehr geringer Menge im menschlichen Körper vor. Ihr Anteil liegt in etwa bei weniger als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das sind weniger als 0,01 Prozent der Körpermasse. Ihre tägliche Zufuhr beträgt weniger als 100 Milligramm. Spurenelemente sind für den Erhalt von lebenswichtigen Stoffwechsel-Funktionen verantwortlich. Diese Spurenelemente heißen essentielle Spurenelemente und müssen über die Nahrung zugeführt werden. Das sind Chrom, Jod, Eisen, Fluor, Kobalt, Mangan, Kupfer, Molybdän, Nickel, Selen, Zinn und Zink. Daneben gibt es für den Organismus entbehrliche und giftige Spurenelemente wie Schwermetalle.

Ein fehlen von essentiellen Spurenelemente macht sich durch Mangelerscheinungen wie Anämie bei Eisenmangel und Stoffwechselstörungen bei Jodmangel bemerkbar. Die Unterversorgung kann zum Beispiel durch Durchfall, Stoffwechselerkrankungen und Ernährungsgewohnheiten entstehen. Eine Überdosierung kann großen Schaden anrichten, da viele Spurenelemente eine giftige Wirkung besitzen.

Die Spurenelemente Kobalt, Kupfer, Mangan, Vanadium und Zink befinden sich in Nüssen. Die Höhe ihrer Zufuhr ist individuell. Beispielsweise liegt die empfohlene Tageszufuhr für Zink zwischen fünf und fünfundzwanzig Milligramm.