Schienbeinschmerzen

von Reiner Semmel

Schienbeinschmerzen können häufig durch eine Überlastung der Fußhebermuskeln auftreten. Diese Form der Belastung tritt meist von Laufaktivitäten auf. Daneben kann auch eine übermäßige Einwärtsdrehung, die so genannten Überpronation, zu diesen Schmerzen führen. Auch eine von zwei Knochenhautentzündungen kann der Auslöser sein.

Bei der aseptischen Knochenhautentzündung liegt eine keimfreie Entzündung vor. Diese kann durch einen Stoß, Schlag oder einer Reibung beim Sport entstehen. Kühle Umschläge und entzündungshemmende Salben helfen, dass die Knochenhaut schneller heilt. 

Daneben können Viren oder Bakterien, die in die Knochenhaut eindringen Schienbeinschmerzen hervorrufen. Die Krankheitserreger können, durch eine Operation, einer Verletzung oder durch eine Absiedlung aus dem Blut in die Knochenhautgelangen. Um diese Schmerzen zu therapieren, kann Antibiotika verabreicht werden.

Es gibt auch chronische Schienbeinschmerzen. Diese werden durch eine kontinuierliche Blockade mit einem Katheter behandelt. Dabei wird mit dem Katheter ein dünner Kunststoffschlauch sehr nah an den betroffenen Nerven eingesetzt. Das Einsetzen geschieht durch handelsübliche Kanülen.