Körperfettmessung

von Reiner Semmel

Eine Beurteilung des Gesundheitszustandes erfolgt am Besten über die Körperfettmessung, vorausgesetzt die Messung wurde exakt durchgeführt. Es gibt verschiedene Meßmethoden. Diese sind: bioelektrische Impedanz (BIA), Calipometrie und Nah-Infrarot-Spektroskopie.

Nach der BIA-Methode funktionieren Körperfettwaagen und Handgeräte. Die Berechnung des Körperfettgehalts basiert auf den gemessen elektrischen Widerstand. Dieser wird gemessen während schwacher Strom durch den Körper geleitet wird. Allerdings unterliegen die Messungen hohen Schwankungen. Auch kann es Unterschiede zwischen den verschiedenen Geräten geben. Die Körperfettwaage erfasst den unteren Teil des Körpers. Im Gegensatz dazu wird mit dem Handgerät der Fettanteil der oberen Körperhälfte gemessen.

Bei der Calipometrie wird die Hautfaltendicke des Körpers an bestimmten Stellen mit einer Art Zange ermittelt. Nachteil dieser Methode ist das die Messgenauigkeit von der Erfahrung desjenigen abhängt, der die Messung durchführt. Deshalb wird sie in Arztpraxen und vielen Fitnessstudios durchgeführt.

Die Nah-Infrarot-Spektroskopie ist die teuerste und genauste Messung. Das Körperfett wird direkt am Oberarm mittels Infrarot gemessen. Diese Messmethode wird von Ärzten, Fitnessstudios und Gesundheitszentren durchgeführt.