Inline Skating

von Reiner Semmel

Inline-Skating ist eine Freizeitsportart und stammt aus den USA. Bei dieser Sportart bewegt man sich auf Rollschuhen, bei denen die Rollen hintereinander in einer Reihe angeordneten sind, fort. Diese Schuhe wurden 1980 von den Olsen Brüdern in Minneapolis, USA entwickelt. Bei den Brüdern handelt es sich um Eishockey-Spieler, die eine Methode suchten um auch im Sommer trainieren zu können.

1996 wurden etwa vier Millionen Inline-Skates in Deutschland verkauft und der Trend ist ungebrochen. Die Skates werden von allen Altersklassen gekauft, wobei der größte Anteil bei den Kindern und Jugendlichen bis 19 Jahren liegt. 

Inline-Skating wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystems aus und eignet sich zum Ausdauertraining bei entsprechender fahrtechnischer Vorraussetzung. Allerdings sollte zwischen den vier Disziplinen unterschieden werden. Diese Disziplinen sind: Inline-Hockey, Speed-Skating, Freizeit- und Fitness-Skating und Aggressive- und Stunt-Skating. Diese Arten stellen unterschiedliche Anforderungen an die Belastung. Des Weiteren muss das erhöhte Verletzungsrisiko beachtet werden. Diese kann mit einer kompletten Schutzbekleidung und einer sicheren Beherrschung einer Bremstechnik gemindert werden.