Hüftbeuger, Dehnübung

von Reiner Semmel

Der Hüftbeuger neigt dazu sich auf zu verkürzen. Wenn er verkürzt ist, macht er sich durch Schmerzen im Lendenbereich bemerkbar. Aus diesem Grund sollte er regelmäßig gedehnt werden. 

Eine Dehnübung könnte folgende sein: Es wird ein einbeiniger Kniestand eingenommen. Aus dieser Stellung wird das eigene Gewicht langsam auf das vordere Bein verlagert. Das hintere Bein wird im Hüftgelenk gestreckt, während das Becken nach vorne und unten geschoben wird. Gleichzeitig wird der Bauchnabel eingezogen. Dadurch wird verhindert, dass das Becken ausweicht und eine Hohlkreuzposition einnimmt. Die Dehnung tritt im vorderen Bereich des hinteren Beins im Bereich der Hüfte auf. Das Gleichgewicht kann verbessert werden, indem der Dehnende sich auf einem Hocker abstützt. Wichtig bei dieser Übung, das das Becken nicht verdreht wird und eine Holkreuzposition eingenommen wird.

Bei einer anderen Übung wird ein Ausfallschritt mit dem linken Bein nach vorne gemacht. Dabei wird das Becken zum Boden gestreckt. Das rechte Bein bleibt dabei ausgestreckt. Sobald beide Arme auf der gleichen Höhe des linken Beins sind, setzt die Dehnung in der Hüfte des rechten Beins ein. Das Gleichgewicht kann hier durch das Abstützten am Boden verbessert werden.