Glykolyse

von Reiner Semmel

Bei der Glykolyse wird Traubenzucker oder auch Glukose abgebaut zu Pyruvat. Pyruvate sind Salze, die ein Verbindungslied zwischen Aminosäuren- und Glukosestoffwechsel darstellen. Dazu werden zehn Teilschritte benötigt, bei denen unter anderem die Glukose phosphoryliert. Die schrittweise Freisetzung lässt eine deutlich erhöhte Speicherung von Energie in andere Moleküle zu, wie es nur bei einem Spaltungsschritt über die gesamte Freisetzung der Energie der Fall wäre. Bei nur einem Schritt würde beispielsweise fast alles verbrannt werden und somit verloren gehen.

Es gibt mehrere Formen der Glykolyse. Die bekannteste Form ist der Embden-Meyerhof-Weg. Bei dieser Methode werden die Kohlenhydrate im Stoffwechsel ohne Sauerstoff in jeder Zelle abgebaut. Wenn die Glykolyse vollständig abgelaufen ist, liegen zwei Adenosintriphosphat-Moleküle (ATP-Moleküle) pro Glukose-Molekül vor.

Ein Ablauf der Glykolyse kann auch unter Sauerstoff ablaufen. Dies ist bei einigen Tumorzellen und bei fehlerhaften Erythrozyten der Fall. Erythrozyten sind rote Blutkörperchen. Diese sind für den Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid verantwortlich.