Gesundheitspuls

von Reiner Semmel

Der Gesundheitspuls ist ein grober Richtwert, der bei 130 Herzschlägen pro Minute liegt. Bei diesem Wert können sich die meisten Menschen beim Laufen noch unterhalten. Da jeder seinen eigenen optimalen Puls hat, kann die optimale Herzfrequenz, wie folgt ausgerechnet werden: 180 minus Lebensalter plus/minus zehn Schläge. Danach liegt ein 30-jähriger im grünen Bereich, wenn er mit einem Puls zwischen 140 und 160 läuft. Eine weitere Möglichkeit die optimale Herzfrequenz herauszufinden, ist ein Test auf dem Laufband in einem Fachgeschäft.

Vorteil des optimalen Gesundheitspulses ist die Sauerstoffzunahme in den Muskeln und im Gehirn. So nehmen die Muskeln das zehnfache und das Gehirn die doppelte Menge an Sauerstoff auf. Weiter werden die körperliche Leistungsfähigkeit, Kondition, Ausdauer verbessert. Zu dem steigert ein tägliches Lauftraining den Stoffwechselumsatz und das Immunsystem bildet mehr Killerzellen. Diese Zellen bekämpfen Viren, Pilze und Bakterien.

Wer im optimalen Bereich trainieren möchte, sollte sich einen Herzfrequenzmesser zulegen, denn so kann jederzeit der Puls einfach überprüft werden.