Gesäßmuskulatur (Dehnübung)

von Reiner Semmel

Es gibt drei Gesäßmuskeln. Im Einzelnen sind das der Musculus gluteus maximus, Musculus gluteus medius und Musculus gluteus minimus. Die Gesäßmuskulatur ist ein Skelettmuskel und gehört zur Gruppe der Hüftmuskeln. Der Musculus gluteus maximus ist unter anderem für die Streckung des Oberschenkels und deren Streckung verantwortlich. Im Gegensatz dazu hat der Musculus gluteus medius beispielsweise die Aufgabe dafür zu sorgen, dass beim Einbeinstand das Becken nicht auf die Seite des angehobenen Beins abkippt. Der Muculus gluteus minimus stabilisiert mit dem Musculus gluteus medius zum Beispiel das Becken beim Laufen und Gehen.

Es gibt verschiedene Dehnübungen. Diese können gleichzeitig auch andere Muskeln wie die äußere Oberschenkelmuskulatur dehnen. Beispiel für eine reine Gesäßmuskulatur kann folgende Übung sein: Es wird die Rückenlage eingenommen. Dabei wird ein Bein, zum Beispiel das linke leicht angewinkelt. Der Oberschenkel dieses Beins wird mit der Hand umfasst und in Richtung Brust und zur Seite herangezogen. Der andere Arm liegt mit der flachen Hand ausgestreckt seitlich am Körper und das rechte Bein wird gestreckt in Richtung Boden gepresst. Dabei werden beide Fußspitzen angezogen und die Stellung zehn Sekunden lang gehalten. Danach erfolgt ein Wechsel des Beins.