Fruktose

von Reiner Semmel

Fruktose ist der Fachausdruck für Fruchtzucker. Er ist ein Einfachzucker wie Traubenzucker und kommt im Honig und Früchten vor. Daneben findet dieser Zucker immer mehr Verwendung in industriellen hergestellten Lebensmitteln wie Ketchup, Joghurt, Gebäck und Getränken. Denn Fruchtzucker ist die Zuckerart, die die meiste Süßkraft unter den Zuckersorten besitzt. Auch lässt Fruktose den Blutzuckerspiegel im Gegensatz zu Haushaltszucker nicht ansteigen. Das hängt damit zusammen, weil der Stoffwechsel im Körper kein Insulin für die Verwertung von Fruktose benötigt. Aus diesem Grund ist diese Zuckerart für Diabetiker als Süßstoff geeignet. 

Allerdings muss beachtet werden, dass Fruktose welches im Obst vorhanden ist nur in geringem Maße vorhanden ist. Zum Beispiel kommen 1,2 Gramm Fruchtzucker auf 100 Gramm Zwetschgen. Industriell gefertigter Zucker, der beispielsweise seit den 1970ern Jahren aus Maisstärke, Rohrzucker oder Rübenzucker hergestellt wird, stört den Zuckerstoffwechsel. Des Weiteren belastet dieser nach verschiedenen Studien die Leber und kann zu Stoffwechselstörungen und Übergewicht führen.