Fettsäuren

von Reiner Semmel

Fettsäuren sind Energieträger. Sie bestehen aus unterschiedlich langen Kohlenstoffketten. Die Kettenlänge gibt die Löslichkeit der Säure mit Wasser an, umso kürzer die Kette ist umso besser ist sie mit Wasser mischbar. Des Weiteren gibt die Struktur der Kohlenstoffverbindungen ihren Sättigungsgrad an. Es gibt folgende Sättigungsgrade: gesättigte, einfach ungesättigte, mehrfach ungesättigte und gehärtete Fettsäuren. Gehärtete Fettsäuren werden auch als Trans-Fettsäuren bezeichnet. Daneben gibt es natürliche und essentielle Fettsäuren. 

Gesättigte Fettsäuren kommen beispielsweise in tierischen Fetten vor. Einfach ungesättigte Fettsäuren befinden sich in pflanzlichen Öle und Fette. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren kommen ebenfalls in pflanzlichen Ölen vor. Hier vor allem im Distelöl. Daneben befindet sich diese Art von Fettsäuren in fettreichen Fischen und gehärtete Fettsäuren kommen zum Beispiel in Backwaren, Süßwaren, Fertigprodukte und in Margarinesorten vor. Natürliche Fettsäuren sind unverzweigte Kohlenwasserstoffketten und besitzen normalerweise eine gerade Anzahl von Kohlenstoffatomen. Beispiel für eine natürliche Fettsäure ist die Buttersäure. Essentielle Fettsäuren kann der Körper nicht selber herstellen. Aus diesem Grund müssen sie durch Nahrung zugeführt werden. Daneben gibt es auch noch Omega-Fettsäuren. Darunter werden essentielle ungesättigte Fettsäuren verstanden.