Eisenmangel

von Reiner Semmel

Eisen ist ein Spurenelement und ist ein wichtiger Bestandteil der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Es ist zu 65 bis 73 Prozent im roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin, enthalten. Zu den Aufgaben dieses Spurenelement gehören die Sauerstoffspeicherung und der Sauerstofftransport. 

Da Eisen ein essentielles Element ist, muss es mit der Nahrung aufgenommen werden. Der Körper eines Erwachsenen enthält etwa 2,5 bis 5 Gramm Eisen. Davon gehen täglich geringe Eisenmengen über den Darm, die Haut und den Nieren verloren. Wenn diese Menge nicht ersetzt wird, kann es bei leeren Eisenspeichern zu einer Beeinträchtigung der Gesundheit kommen. Durch das Ausbleiben der Neubildung von Erythrozyten kann es zur Blutarmut (Eisenmangelanämie) kommen, da die roten Blutkörperchen für den Transport des Sauerstoffs verantwortlich sind.

Eisenmangel kann sich durch ständige Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, nachlassende Leistungsfähigkeit, Kopfschmerzen, trockene und blasse Haut, brüchige Fingernägel und eingerissene Mundwinkel bemerkbar machen.

Mit der richtigen Ernährung kann einem Eisenmangel vorgebeugt werden. Folgende Lebensmittel sind reichhaltig an Eisen: Hülsenfrüchte, grünem Gemüse, Getreide, Fleisch und Innereien. In 100 Gramm getrockneter Linsen befinden sich 6,9 Milligramm Eisen.