Dysbalancen, muskuläre

von Reiner Semmel

Muskuläre Dysbalance bedeutet: Es kommt zu einem Ungleichgewicht zwischen verschiedenen Muskelgruppen und können die Belastbarkeit des Bewegungsapparats herabsetzen. Auf langer Sicht gesehen, kann dies zu Fehlhaltungen führen.

Im Körper sind etwa 400 Muskeln vertreten. Zu deren Aufgabe gehört in erster Linie die Entwicklung von Kraft um Bewegungen im Alltag, Freizeit und Sport auszuführen. Muskeln werden der einfachheithalber in Gruppen wie Rücken-, Bauch- oder Skelettmuskeln unterteilt. Diese Teilgruppen sind weiter unterteilt. Die Skelettmuskeln lassen sich beispielsweise grob in zwei Gruppen unterteilen. Zum einen in die phasischen Muskeln. Diese haben überwiegend eine Bewegungsfunktion und zum anderen in die tonischen Muskeln. Bei diesen handelt es sich um Muskeln welche überwiegend für die Haltearbeit zuständig sind.

Wird im Alltag einseitig belastet oder erfolg eine Fehlbelastung im Sport so reagieren diese Muskelgruppen unterschiedlich. Die tonischen verkürzen sich und die phasischen schwächen ab. Dies führt zu dem bereits erwähnten Ungleichgewicht. Aus diesem Grund sollten die Muskeln gedehnt und gekräftigt werden.