Crossläufe

von Reiner Semmel

Der Crosslauf soll in England erfunden worden sein und vor etwa 150 Jahren sollen die ersten Veranstaltungen stattgefunden haben. Bei dieser Laufsportvariante steht das Laufen abseits von befestigten Wegen im Vordergrund. Wurde damals von einem Dorf zu einem anderen gerannt, werden heute Rundstrecken gelaufen. Diese verlaufen beispielsweise auf der Wiese, Pferderennbahn und im Wald. Oftmals werden die Strecken durch natürliche Hindernisse ergänzt. Oftmals sind das Sträucher, Bäche und Strohballen. Die Streckenplaner können ihrer Phantasie freien Lauf lassen, allerdings müssen sie berücksichtigen: das die Strecke in einem offenen oder waldfreien Gelände liegt. Diese sollte zudem möglicht mit natürlichen Hindernissen versehen sein. Allerdings dürfen diese den Sportler nicht gefährden. Aus diesem Grund ist diese Variante koordinativ anspruchsvoller wie das Laufen auf der Bahn oder auf der Straße.

Der Rundkurs sollte zwischen 1750 und 2000 Meter lang sein. Des Weiteren werden Streckenlängen von vier bis zwölf Kilometer für offizielle Wettkämpfe empfohlen.