Cool-down

von Reiner Semmel

Der Begriff Cool down kommt aus dem Englischen und bedeutet abkühlen. Ein Cool down sollte nach jeder sportlichen Aktivität durchgeführt werden, denn das abkühlen hilft dem Körper sich schneller zu erholen. Des Weiteren kann ein plötzliches abbrechen einer intensiven Belastung den Organismus beispielsweise in Form von Schwindel, Übelkeit oder Muskelkrämpfe überfordern. 

Das abkühlen sorgt zum Beispiel für eine Wiederherstellung des Gleichgewichts beim vegetativen Nervensystem, unterstützt den Laktatabbau, lockert die Muskulatur, versetzt die Körpertemperatur und Atmung in die Normallage. 

Ein Cool down kann aus einem langsamen auslaufen bestehen. Hierbei sollte berücksichtigt werden, dass dies nicht länger als 20 Minuten dauert, denn sonst wird weiter Energie verbraucht. Als Faustregel gilt: Das abkühlen sollte 20 Prozent der eingeplanten Trainingseinheit und mindestens zehn Minuten betragen. 20 Prozent sind bei 90 Minuten Training 18 Minuten abkühlen. Zusätzlich kann das Cool down mit anderen Regenerationsmaßnahmen kombiniert werden. Solche Maßnahmen können Massage, warmes Bad mit Rosmarin- oder Fichtennadelöl sein.