Cholesterin

von Reiner Semmel

Cholesterin wird für die Produktion von Gallenflüssigkeit und Hormonen wie Testosteron benötigt. Es wird über die Nahrung aufgenommen und vom Körper selbst hergestellt. 90 Prozent produziert der Körper selber, das entspricht einer Menge von ein bis zwei Gramm bei einem Erwachsenen. Wenn der Körper die eigene Produktion nicht mehr drosseln kann und es erfolgt über die Nahrung eine übermäßige Zufuhr steigt der Cholesterinspiegel. Dies bedeutet für Menschen, die unter folgenden Erkrankungen leiden: Bluthochdruck, Diabetes und Bluthochdruck, ein erhöhtes Risiko das ihre Gefäße gefährdet sind. 

Dass zu viel Cholesterin durch die Aufnahme von Nahrung zu Arterienverkalkung und Herzinfarkt führt, ist wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen. Für hohe Cholesterin-Werte gibt es unterschiedliche Gründe. Einer ist, dass der Gesamtcholesterinspiegel mit dem Alter deutlich zunimmt. Des Weiteren ist er geschlechtsabhängig und auch Jahreszeiten, Hunger, Stress, Tageszeit, körperliche Aktivität, Hormon- und Gesundheitszustand spielen eine Rolle.

Es gibt zu dem zwei Arten von Cholesterin. Das High Density Lipoprotein (HDL-Cholesterin) und das Low Density Lipoprotein (LDL-Cholesterin).