Bananen

von Reiner Semmel

Bananen werden bei allen Marathon-Großveranstaltungen angeboten, weil die weitläufige Meinung ist, dass es sich bei der gelben Frucht um einen guten Energiespender handelt. Denn die Banane ist reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Ballaststoffen, Zucker und Vitaminen. Dies ist aber ein Irrtum. 

Bananen eignen sich sehr gut als hochwertige Zwischenmahlzeit im Alltag aus den bereits erwähnten Gründen aber nicht während einer sportlichen Belastung. Denn die Ballaststoffen und organische Fruchtsäuren des Obstes stören die effektive Energiezufuhr. Auch ist der Magen-Darm-Trakt wenig durchblutet, was nicht gerade förderlich für die Verdauung der Banane ist. Denn bis die Kohlenhydrate ins Blut gelangen, dauert es normalerweise etwa zwei Stunden.

Empfindliche Sportler können von dieser Frucht sogar Magenprobleme bekommen. Des Weiteren gewährleistet die Banane durch ihr Natrium-Kaliumverhältnis kein Schutz vor Muskelkrämpfen. Aus diesem Grund sollten Marathonläufer besser zu kohlenhydratreichen Sportgetränke greifen.

Da Bananen kälteempfindlich sind dürfen sie nicht im Kühlschrank gelagert werden. Eine optimale Lagerung sollte zwischen 12 und 14 Grad Celsius erfolgen.