Bänderdehnung

von Reiner Semmel

Die Bänderdehnung im Sprunggelenk ist die häufigste Verletzung beim laufen auf unebenem Boden. Aber auch auf ebenen Untergrund kann es zu einer Bänderdehnung kommen, wenn das Fußgelenk umgeknickt wird. Diese Verletzung entsteht durch eine übermäßige starke Belastung. Des Weiteren ist die Bänderdehnung kaum vom Bänderriss und der Verstauchung (Distorsion) zu unterscheiden, weil die Übergänge fließend sind.

Die erste Hilfsmassnahme sollte darin bestehen den Fuß zu kühlen und einen Kompressionsverband anzulegen um das anschwellen zu verringern. Auch sollte der betroffene Fuß hochgelagert und ruhig gehalten werden. Des Weiteren sollte sofort ein Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann ein Sportmediziner, Unfallchirurge oder Orthopäde sein.

Im Vordergrund der Behandlung steht die funktionelle Stabilisation und Entlastung des Gelenks. Dies kann durch so genannten Tapes, Bandagen oder Schienen erfolgen. Wird das verletzte Gelenk nicht behandelt, kann dies zu einer Arthrose oder zu einer Instabilität des betroffenen Gelenks führen. Die Gefahr der Bänderdehnung kann beispielsweise durch Muskulaturdehnung und Muskulaturkräftigung verringert werden.