Arthrose

von Reiner Semmel

Bei einer Arthrose liegt eine Knorpelschädigung der Gelenke vor, die nicht heilbar ist. Denn abgenutzter Knorpel wächst nicht mehr nach. Der Mensch hat insgesamt über 143 Gelenke, die Knorpel besitzen. Aus diesem Grund kann diese Erkrankung überall im Körper auftreten. Sie kann große Schmerzen und eine Funktionsbeeinträchtigung des betreffenden Gelenkes verursachen.

Die Krankheit ist nicht heilbar, da wie bereits erwähnt der Knorpel nicht nachwächst. Die verschiedenen Behandlungsmethoden verlangsamen oder stoppen lediglich die Schädigung aber der alte gesunde Zustand kann nicht wiederhergestellt werden. Aus diesem Grund sollte bei anhaltenden Gelenkbeschwerden frühzeitig ein Arzt aufgesucht werden.

Die häufigsten Erscheinungsformen sind: Coxarthrose (Arthrose des Hüftgelenks), Gonarthrose (Arthrose des Kniegelenks), Spondylarthrose (Arthrose der Wirbelsäule) und Omarthrose (Arthrose des Schultergelenks). Des Weiteren gibt es vier Knorpelschäden Kategorien. Knorpelschäden I. Grades zum Beispiel weisen eine weiche Knorpeloberfläche auf und besitzen noch keine Schädigung der Knorpeloberflächenschicht. Dagegen liegt bei Knorpelschäden IV. Grades Knorpelzerstörungen mit freiliegendem Knochen vor.